Berichte

Brugg/Windisch
Turnfest TV | 24.06.2011


Marterpfahl

Tief in der Nacht, genau gesagt um 06:15 Uhr besammelte sich eine kleine Gruppe von 17 Turnern des Turnvereins vor der Turnhalle in Hellikon.

Pünktlich um 06:30 Uhr konnten wir die Reise mit dem vom Star-Architekt Longo gebautem Wagen nach Brugg/Windisch in Angriff nehmen. Nach etwas mehr als einer Stunde trafen wir dann auf dem Festgelände ein. Der Wagen wurde parkiert und das Aussenzelt hinter den Marterpfählen aufgebaut.

Nach einem kurzen gemeinsamen Einlaufen wurde es dann ernst. Unsere Stösser begaben sich auf die Insel, wo für uns der Wettkampf mit dem 12.5kg Stein begann. Und er begann sehr gut, alle 8 Turner stossen den Stein über 9m was eine Note von 9.53 ergab. Zur gleichen Zeit musste auch der Fachtest absolviert werden, den wir dieses Jahr zum ersten Mal in unser Wettkampfprogramm aufgenommen hatten. Bei den ersten beiden Aufgaben des Fachtests wurden wir wahrscheinlich etwas zu sehr von den hübschen Kampfrichterinnen abgelenkt, weshalb die Leistung nicht ganz unserer Vorstellung entsprach. Bei der dritten Aufgabe (nur männliche Kampfrichter) konnten wir dann aber mit einem Glanzresultat die Note noch auf ein 8.56 anheben. Für den ersten Wettkampfteil ergab sich die Note 9.01.

Im 2. Wettkampfteil durften wir an diesem Tag das erste Mal die Bestnote 10 notieren. Mit ein wenig Unterstützung des Windes flogen unsere Schleuderbälle so weit wie noch selten zuvor, 54.5m im Schnitt und 51m reichen für die Note 10. Wir hatten also über 17m "zu weit" geschleudert. Leider konnten diese 17m nicht auf die Weitspringer übertragen werden die auf der Anlage daneben gegen den Wind springen mussten. Mit einer bescheidenen Leistung vom 5.29m im Schnitt reichte es in dieser Disziplin nur für die Note 8.18, was an diesem Turnfest unsere tiefste Note sein sollte. In diesem Wettkampfteil ergab sich somit die Note 8.89.

StöckeUm 11:30 Uhr standen nun also bereits unsere letzten drei Disziplinen auf dem Programm. In der Pendelstafette erreichten wir mit 9.96s auf 80m die Note 8.47. Beim Kugelstossen flog die Kugel im Schnitt auf 13.79m was die Note 9.53 ergab. Eine weitere Bestnote konnte dann auch beim Steinheben gefeiert werden. Wie erwartet stellten die 35 Hebungen mit dem 22.5kg Stein für unsere 4 Steinheber keine grosse Hürde dar und mit 41 Hebungen im Schnitt wurde die Bestnote zementiert. Für diesen 3. Wettkampfteil ergab sich die Note 9.21

Wir waren mit dem Ziel gestartet endlich einmal die 27 Punkte zu erreichen. Am letzen kantonalen Turnfest erreichten wir zwar über 28 Punkte aber zuvor und auch danach kamen wir nicht über 26.97 Punkte hinaus. Dieses Jahr ist es aber endlich geglückt. Mit der Schlussnote von 27.11 erreichten wir in der 3. Stärkeklasse den 9. Rang von 84 gestarteten Vereinen.

Nach dem Wettkampf fanden sich alle bei unserem Wagen ein um ein Gruppenfoto für Kurt zu schiessen. An dieser stelle möchte der ganze Verein unserem Turnerkamerad, welcher nur wenige Tage vor dem Turnfest beim Kirschen pflücken schwer gestürzt ist eine gute und schnelle Besserung wünschen. Wir hoffen, dass wir ihn bald wieder in der Turnstunde begrüssen können.

Im Anschluss an das Foto gab es dann zur Belohnung für den hervorragenden Wettkampf ein tiefgefrorenes Bier aus unserem Gefrierschrank, bevor wir uns zur Essenshalle begaben wo wir die letzte richtige Mahlzeit für die nächsten 48 Stunden geniessen durften. Denn von da an ernährten wir uns nur noch von Bratwurst und Pommes. Damit wir uns in den kommenden Tagen nicht aus den Augen verlieren konnten, haben wir hinter dem Stadion neben dem Wurststand einen Tisch reserviert bis zum Sonntag abend.

Auf der Heimreise legten wir im Bären in Bözen einen Zwischenhalt ein, um uns mit einem feinen Abendessen für den Einmarsch in Hellikon zu stärken. Unser Profiringer Michi nutzte die Pause um der Damenriege Bözen zu zeigen, dass man im Dorfbrunnen auch hervorragend baden kann. Er machte es sich zur Aufgabe, jede Frau persönlich in das kühle Nass zu begleiten.

Um 20:30 Uhr wurden wir in Hellikon herzlich und mit grossem Applaus von unserer Gemeinde empfangen. Im Restaurant Rössli ging unser Turnfest 2011 dann gemütlich zu ende.

Einen grossen Dank nochmals an alle Turner für den fleissigen Trainingsbesuch vor dem Turnfest. Ansonsten wären diese guten Leistungen nicht möglich gewesen.Gruppenfoto

Erstellt von Dominik Meier am 28.06.2011, letzte Änderung am 21.10.2013